Freitag, 18. Juli 2014

Adieu Ostsee

12.07.2014 bis 18.07.2014
Kolberg - Usedom - Stralsund - Darß - Warnemünde - 
Wismar -Travemünde
Auf dem Iron-Curtain-Trail    5.045 km

Strandkörbe an der Ostsee

Es wird Zeit, dass wir uns hier mal wieder melden. Irgendwie ist unser Tablet mit dem deutschen Funknetz nicht so glücklich, wir haben jedenfalls etliche Probleme, den Blog zu aktualisieren.

Aber zurück zur Ostsee. Viele Wochen hat sie uns begleitet. Sie war uns Richtungsweiser (wenn sie an unserer rechten Schulter war, fuhren wir in die richtige Richtung) und sie ist uns irgendwie ans Herz gewachsen. Auch wenn sie sich manchmal grau und regnerisch zeigte, meist war sie sonnig und wirkte wie ein südländisches Urlaubsziel. Nach hunderten von Kilometern trennen sich nun unsere Wege, wir fahren jetzt der ehemaligen innerdeutschen Grenze entlang.



Wir könnten ja auch von Pleiten, Pech und Pannen berichten. Die Pleiten sind schnell erzählt, es gab keine! Pannen hatten wir dagegen schon. So verlor Pit eine Schraube seines Kettenblatts (die Rüttelstrecken waren Schuld!) und Mary hatte einen schleichenden Platten am Hinterrad sowie einen zerbrochenen Rückspiegel (das Rad war umgefallen). Doch all diese Pannen wurden von freundlichen Menschen in zwei Fahrradläden rasch behoben. Auch Pech hatten wir, so zum Beispiel, als wir auf Usedom im Regen das Zelt abbauen und den halben Tag im Nassen radeln mussten.

Dennoch überwiegen die positiven Erlebnisse. Es tut einfach gut, am Abend einen tollen Radeltag Revue passieren zu lassen und neue Landschaften und nette Menschen kennengelernt zu haben. Da ist beispielsweise Karol aus Polen, der mit ein paar Mädels eine Wochenendtour auf dem Ostseeküstenradweg machte und den wir ein paar Mal getroffen haben. Er spricht fantastisch gut deutsch! Oder die Familie aus Wismar, die mit ihrer kleinen Tochter Radurlaub hier macht und auf dem gleichen Campingplatz übernachtete. Ach ja, da war ja auch noch das Paar aus Bonn, das eine Woche einen Segelkurs in Wolgast machte und nun mit den Rädern und flottem Tempo zurück nach Stralsund fuhr. Und noch viele weitere Begegnungen könnten wir hier anführen....

Da vergisst man ja beinahe, etwas über die interessanten - teils Welkulturerbe-Städte wie z.B. Stralsund, Wismar oder über Usedom, Darß und Zingst sowie die ganzen Seebäder zu berichten. Doch das würde sowieso den Rahmen dieses Beitrags sprengen.Wir zeigen hier demnächst ein paar Fotos, die werden mehr erzählen. Dafür brauchen wir jedoch eine vernünftige Internetverbindung, deshalb vorab nur Text und "stay tuned!"

Übrigens, die 5.000-Kilometer-Marke ist jetzt auch geknackt...


Teilweise ist der Ostseeküstenradweg in desaströsem Zustand!


















Kommentare:

  1. Usedom, Fischland, Darß, Zingst, Stralsund, Wismar - das kommen mir unsere Touren vom letzten Jahr (Ostdeutschland-Rundfahrt) und 2009 (von Bonn an die Ostsee) wieder in den Sinn. Erinnerungen werden wach an Störche, Seeadler und Kiebitze, an Backsteingotik und Fischbrötchen. Und damit müsstet Ihr jetzt ja bald in den Elbauen sein, die wir als pure Idylle erlebt haben (wenn auch im letzten Jahr mit zuviel Wasser). Wenn man der DDR für eins dankbar sein kann, dann dafür, dass die innerdeutsche Grenze in der Zeit "Infrastruktur-frei" geblieben ist, so dass wir jetzt ein grünes Band durch Deutschland haben!
    Euch noch viel Spaß weiterhin,
    Tom

    AntwortenLöschen
  2. Alles Gute im wunderschoenen und auch erfolgreichen Deutschland. David

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die netten Worte, Tom. Wir haben leider große Probleme mit dem mobilen Internet, daher können wir jetzt erst antworten. Ja, der Abschnitt an der Ostsee hat uns auch sehr gut gefallen. Inzwischen haben wir auch die Elbe hinter uns gelassen und nähern uns den Steigungen (die spätestens im Harz auf uns warten). Auch Dir ganz viel Spaß auf Deinem Trip auf dem Iron - Curtain - Trail!

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank, David. Wo treibst Du Dich momentan herum? Auch Dir alles Gute!

    AntwortenLöschen