Freitag, 15. August 2014

Ungarn - Puszta, Wein und Paprika?

13.08.2014 bis 15.08.2014
Nickelsdorf - Andau - Fertöd - Fertörakos - Sopron - Köszeg - Szentgotthard 
Auf dem Iron-Curtain-Trail      7.150 km
Eines von vielen Sonnenblumenfeldern

Was essen die Ungarn zum Frühstück? Diese Frage stellen wir uns, als wir am Morgen in das Lebensmittelgeschäft neben dem Campingplatz gehen. Wir suchen Marmelade, doch es gibt nur Aufstriche in vielen Wurst-und Fleischvariationen. Honig haben wir auch gesehen, aber nur den flüssigen, und der ist für uns nicht so praktisch. Schließlich entdecken wir noch Nutella - na gut, dann gibt es halt Nougatcreme auf's Brot....




Ungarn gefällt uns bis jetzt ganz gut, es gibt noch viel unbebautes Land und alles scheint ein wenig "einfacher" zu sein. Im Straßenverkehr dominieren nicht die SUV's das Bild, es sind überwiegend kleinere Fahrzeuge, die hier gefahren werden. Aber für uns ist es ein günstiges Reiseland, denn vor allem Lebensmittel und Getränke sind viel billiger als zu Hause!
Hier begann der Fall des Eisernen Vorhangs

Ein besonderer Moment für uns war der Besuch des Platzes, auf dem fast auf den Tag genau vor 25 Jahren an der österreichisch-ungarischch Grenze das "Paneuropäische Picknick" stattfand. Es berührt sehr, auf solch historischem Boden zu stehen und zu wissen, dass von hier aus die Einigung Europas eingeleitet wurde. Hier wurde der Eiserne Vorhang zuerst geöffnet, ausreisewillige DDR-Bürger drängten zu Tausenden in den Westen.

Und heute ist die Grenze zwischen Österreich und Ungarn oft nicht einmal mehr zu erahnen....

Ach ja, inzwischen haben wir auch die 7000-Kilometer-Marke erreicht. Das ist doch sicher den einen oder anderen Kommentar wert?    ;-))


Gut markierter Radweg
In Österreich ist der Iron-Curtain-Trail vorbildlich beschildert












Kommentare:

  1. 7000 km - R E S P E K T ! Weiter so.

    Ich kann mich nur noch an Fagylalt (Eis?) und Kukuriza (Mais) erinnern - lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gab es nicht auch noch "ekeszegere" (keine Ahnung, wie man das schreibt)
      Fagyli haben wir natürlich schon probiert, Kukuruz jedoch noch nicht entdeckt. Aber das wird schon noch folgen!

      Löschen
  2. Hallo nach Ungarn! Wahnsinn wie weit ihr schon gekommen seid und natürlich einen dicken Glückwunsch zum "Knacken" der 7000 Marke - super - ihr schlagt Euch echt wacker :-) :-) :-)

    Ist übrigens immer ein Tages-Highlight wenn Neues in Eurem Blog eingestellt ist und ich verfolge das Geschehen sehr gespannt ! Die Bilder sind wie gewohnt spitze und übermitteln tolle Eindrücke. In Gedanken bin ich oft bei Euch und hoffe immer, dass Euch das Wetter, das Gelände und die sonstigen Rahmenbedingungen wohlgesonnen sind - in diesem Sinne weiterhin alle Gute !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mayerle,
      schön von Dir hier zu hören! Die dritte und längste Etappe ist sicher unsere anstrengendste. Vor allem die Berge machen uns zu schaffen. Gottlob sind wir gesund und unsere Velotraum-Räder machen alles klaglos mit. Morgen lenken wir nach Kroatien rein.
      Dir wieder gutes Reinfinden in die Arbeit!

      Löschen
  3. In Kroatien nahe der ungarischen Grenze bekamen wir zum Früstück Würste, Paprika und Eierspeisen - und davon reichlich! Sicherlich nichts für Marmelade Frühstücker, aber dafür sättigend!
    Und jetzt noch viel Spaß und Erfolg für die letzten 2000 km!
    Tom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tom,
      schön, von Dir mal wieder was zu hören! Tja, wie Du ja selber weißt, Radler sind immer hungrig. So gesehen genießen wir die jeweilige regionale Küche.
      Auch Dir viel Spaß - Du bist doch auch gerade auf dem ICT unterwegs, nicht wahr?
      Beste Grüße aus Ungarn
      Mary und Pit

      Löschen
  4. "... auch gerade auf dem ICT unterwegs ..."? - schön wär's! Ich bin morgen mit dem ICE unterwegs, dienstlich nach Hannover :-( Ach, wie mein Neid Euch begleitet! Naja, nicht wirklich, ich gönne Euch die Tour von Herzen und freue mich mit Euch. "Mein" ICT steht wahrscheinlich erst 2019 an. Aber da er bis 2020 überhaupt erst fertig gestellt sein soll, muss ich ja vielleicht nicht mehr so viel Pionierarbeit leisten wie Ihr :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ach, da habe ich wohl was falsch verstanden. Nichts desto trotz, viel Spaß auf der Dienstreise..... ;-))

    AntwortenLöschen